ESMA – Final Report bezüglich Product Governance Leitlinien veröffentlicht

Die European Securities and Markets Authority (ESMA) hat den finalen Report zu ihren Leitlinien bezüglich der Product Governance veröffentlicht.

Die Leitlinien behandeln unter anderem folgende Themen für Hersteller von Finanzinstrumenten:

  • Identifikation den potentiellen Zielmarktes durch den Hersteller – zu berücksichtigende Kategorien;
  • Identifikation den potentiellen Zielmarktes – Differenzierung nach der Natur des des hergestellten Finanzproduktes;
  • Verbindung zwischen der Vertriebsstrategie des Herstellers und der Definition des Zielmarktes.

Für Vertreiber von Finanzinstrumenten enthält die Leitlinie folgende Themen:

  • Zeitlicher Zusammenhang und Verhältnis zwischen der Zielmarktbestimmung des Vertreibers mit anderen Product Governance Prozessen;
  • Verhältnis zwischen den Product Governance Anforderungen und der Bestimmung der Geeignetheit oder Angemessenheit;
  • Identifizierung des Zielmarktes durch den Vertreiber: zu berücksichtigende Kategorien;
  • Identifizierung des Zielmarktes: Differenzierung auf Basis der Natur des zu vertreibenden Finanzproduktes;
  • Identifizierung und Beurteilung des Zielmarktes durch den Vertreiber: Zusammenspiel mit Investment Services;
  • Vertriebsstrategie des Vertreibers;
  • Portofolio Management, Hedging und Diversifizierung;
  • Regelmäßige Überprüfung durch den Hersteller und Vertreiber; ob Finanzprodukte und Dienstleistungen den Zielmarkt erreichen;
  • Vertrieb von Finanzprodukten, die von Unternehmen hergestellt werden, die nicht den MiFID II Product Governance Regelungen unterliegen; und
  • Anwendung von Product Governance Regelungen auf den Vertrieb von Finanzprodukten, die vor der Anwendbarkeit von MiFID II hergestellt wurden.

Die Leitlinie behandelt die folgenden Themen, die sowohl für Hersteller als auch Vertreiber  relevant sind:

  • Identifizierung von „negativen“ Zielmärkten und Verkäufen außerhalb des Zielmarktes; und
  •  Anwendbarkeit der Zielmarktbestimmungen auf Wertpapierfirmen, die nicht im Retailbereich tätig sind (d.h. deren Kunden z.B. professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien sind).

Nächste Schritte:

  • Übersetzung der Leitlinie in die offiziellen EU-Sprachen und Veröffentlichung auf der ESMA Website;
  • Nach der Veröffentlichung aller Übersetzungen beginnt eine zweimonatige Frist, in der die  zuständigen nationalen Behörden ESMA beanchrichtigen müssen, ob sie beabsichtigen, die Leitlinie anzuwenden.