Schlagwort-Archiv: KAGB

Englische Übersetzungen von Kapitalanlagegesetz (KAGB), Depotgesetz (DepotG), Inhaberkontrollverordnung (InhKontrV) und WpDVerOV auf dem neuesten Stand

Liebe Leserinnen und Leser,

kürzlich ist die 11. Ergänzungslieferung des Sammelwerks German Banking Law erschienen. Damit werden weitere Aktualisierungen aufgrund der Regulierung der vergangenen Monate in das Werk eingearbeitet.

Die Ergänzungslieferung enthält aktualisierte und überarbeitete englische Übersetzungen der folgenden Gesetze:

  • Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) – Kapitel 2 bis 8
  • Depotgesetz (DepotG)
  • Inhaberkontrollverordnung (InhKontrV)
  • Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationsverordnung (WpDVerOV)

Hier noch einmal der Link: German Banking Law

Englische Übersetzung von KAGB, SolvV, GroMiKV und InstitutsVergV

Liebe Leser,

die Arbeiten an der 7. Ergänzungslieferung des Sammelwerks „German Banking Law“ (Vahldiek, German Banking Law, Verlag C. H. Beck) sind fast abgeschlossen. Die Manuskripte gehen in diesen Tagen in den Druck, so dass mit einer Nachlieferung an die Abonnenten voraussichtlich Ende August, spätestens aber im September zu rechnen ist.

Aktueller Hinweis (eingefügt am 19.10.2014):
Die 7. EL ist mittlerweile erschienen!

Die EL 7 umfasst folgende Übersetzungen:

  • Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) auf Englisch (Kapitel 1 und 4)
  • Solvabilitätsverordnung (SolvV) auf Englisch
  • Großkredit- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV) auf Englisch
  • Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) auf Englisch

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) auf Englisch

Liebe Leser,

ich wurde bereits häufig gefragt, wie weit wir mit der Übersetzung des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf Englisch sind, die Teil meines Sammelwerks „German Banking Law“ ist.

[Aktualisierung: Das KAGB ist inzwischen vollständig übersetzt. Die Informationen hierzu können Sie hier abrufen.]

Das KAGB regelt für inländische Investmentfonds die Auflegung und den Vertrieb sowie die Gründung und den Betrieb von Kapitalverwaltungsgesellschaften und Verwahrstellen und enthält außerdem für ausländische Fonds alle Regelungen über Zweigstellen, Erlaubnis bzw. Registrierung und die Voraussetzungen des Vertriebs an deutsche Anleger. Das betrifft sowohl Publikumsfonds als auch Spezialfonds, sogenannte OGAW-Fonds (UCITS) genauso wie alternative Investmentfonds (AIFs). Das KAGB enthält außerdem viele Vorschriften zum Schutz der Anleger. Die Nachfrage nach einer englischen Version des KAGB überrascht deshalb nicht.

Nun ist das KAGB nicht gerade ein kurzes, handliches Gesetz, sondern umfasst mehrere hundert Seiten. Dieser große Umfang war schlicht und einfach der Grund, warum es seit Verkündung des Kapitalanlagegesetzbuchs relativ lange gedauert hat, bis ich für dessen englische Übersetzung Vollzug melden konnte. Doch das kann ich nun:

Die Kapitel 2, 3 und 5-7 des KAGB liegen bereits als englische Fassung vor und sind mit der Ergänzungslieferung Nr. 6 Teil des „German Banking Law“ (genauer: Vahldiek, German Banking Law, Verlag C. H. Beck) geworden.

Nun liegen die Manuskripte für die noch fehlenden Kapitel 1 und 4 ebenfalls beim Verlag, und wie ich vom Lektorat dort höre, beginnen in diesen Tagen der Druck und die Herstellung. Das bedeutet, dass die fertige Ergänzungslieferung voraussichtlich Ende August bzw. im September ausgeliefert werden wird.

Weitere Details finden Sie hier: Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) auf Englisch