Umsetzung der PRIIPs-Verordnung

Am 08. März 2017 hat die EU-Kommission die Delegierte Verordnung zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 1286/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP-DV) sowie deren Anhänge (PRIIPs-RTS) angenommen und diese an das EU-Parlament und den Rat weiter geleitet.

Dabei sind insbesondere folgende Änderungen von Interesse:

  • Gem. Art. 3 (3) PRIIP-DV soll das KID nunmehr Angaben zur Performance eines Fonds in Krisenzeiten enthalten. Dieses „Stress-Szenario“ soll die 3 bisher vorgesehenen Performance Szenarien (Prognose unter der Annahme einer ungünstigen, einer moderaten und einer günstigen Marktentwicklung) ergänzen und dort an erster Stelle behandelt werden.
  • Bereits die ursprüngliche Fassung der PRIIP-DV sah eine Warnhinweis-Pflicht für komplexe Produkte vor. Die aktuelle Fassung definiert nun in Art. 1 PRIIP-DV, welche Produkte als komplex zu bewerten sind. Dadurch wird ein Gleichlauf des Verständnisses zur MiFID II/IDD hergestellt.
  • Bis Ende 2019 ist es fondgebundene Versicherungen möglich, auf ihre wesentlichen Anlegerinformationen zu verweisen (Artt. 14 (2), 18 PRIIP-DV), sofern es sich um OGAW oder Fonds handelt, welche von der Ausnahme des Art. 32 PRIIP-VO (OGAW- Verwaltungsgesellschaften, OGAW-Investmentgesellschaften sowie Personen, die über OGAW-Anteile beraten oder diese verkaufen) erfasst werden.

Das Einverständnis oder der Einspruch des EU-Parlaments und des Rates hat bis zum 8. Juni 2017 zu erfolgen.

Kontakt