Schlagwort-Archiv: Immobilienfonds

Prospekthaftung wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung bei Kenntnis von konkretem Altlastenverdacht

In einer jüngst veröffentlichten Entscheidung der Berliner Kammergerichts vom 27. August 2015 (Az.: 2 U 57/09, abrufbar hier) stellte das Gericht fest, dass die Initiatorin (und Prospektherausgeberin) eines geschlossenen Immobilienfonds den Fondsanlegern auf Schadensersatz wegen vorsätzlich sittenwidriger Schädigung nach § 826 BGB haften kann, wenn sie Kenntnis von einem konkreten, behördlich festgestellten Altlastenverdacht in Bezug auf das Fondsgrundstück hat und im Fondsprospekt auf diesen Umstand nicht hingewiesen wird. Weiterlesen

Besteuerung eines deutschen Investmentfonds für in Großbritannien erzielte (Immobilien-)Veräußerungsgewinne

Das Hessische Finanzgericht hatte jüngst darüber zu entscheiden, ob der aus der Veräußerung einer in Großbritannien gelegenen Immobilie erzielte Gewinn eines Investmentfonds aufgrund des DBA-Großbritannien (DBA-GB) in der Fassung von 1964/1970 i.V.m. § 4 Abs. 1 InvStG steuerfrei ist. Diese Auffassung vertrat der Kläger. Demgegenüber war das beklagte Finanzamt der Ansicht, dass der (Immobilien-)Veräußerungsgewinn aufgrund des zur sog. britischen „Claw-Back-Besteuerung“ und dem DBA-GB ergangenen BFH-Urteils vom 09.12.2010 (Az.: I R 49/09) im Inland nicht steuerfrei sei. Weiterlesen