Delegierte Verordnung der Europäischen Kommission zur Ergänzung der ELTIF-Verordnung verabschiedet

Am 04. Dezember 2017 hat die Europäische Kommission die „Delegierte Verordnung zur Ergänzung der Verordnung (EU) 2015/760 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2015 über europäische langfristige Investmentfonds (C(2017) 7967 final, „RTS“) verabschiedet.

Die ELTIF-Verordnung enthält einheitliche Regeln insbesondere für Zulassung, zulässige Vermögenswerte, Diversifizierung, Transparenz und Pflichten gegenüber Kleinanlegern sowie Anforderungen für den europaweiten Vertrieb von europäischen langfristigen Investmentfonds. Durch sie soll der Umfang der Nichtbankenfinanzierung für Unternehmen, die in der EU investieren, erhöht werden. Ihren Abschlussbericht zum Entwurf des RTS veröffentlichte die ESMA bereits im Juni 2016.

Die RTS spezifizieren dabei:

  • Umstände, unter denen der Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten ausschließlich Sicherungszwecken im Sinne von Art. 9 Abs. 3 ELTIF-Verordnung dienen;
  • Umstände, unter denen die Lebensdauer eines ELTIF als ausreichend angesehen wird, um den Lebenszyklus jedes einzelnen Vermögenswertes des ELTIF gem. Art. 18 Abs. 7 ELTIF-Verordnung abzudecken;
  • Elemente und Risiken in Bezug auf jeden ELTIF-Basiswert, die ein ELTIF-Manager bei der Beurteilung des Marktes für potenzielle Käufer berücksichtigen muss;
  • Kriterien, die bei der Bewertung der zu veräußernden Vermögenswerte gemäß Art. 21 Abs. 3 der ELTIF-Verordnung zu berücksichtigen sind, um einen angemessenen Wert in die Tabelle für die ordnungsgemäße Veräußerung der ELTIF-Vermögenswerte aufzunehmen;
  • Merkmale und Funktionen der Einrichtungen, die ein Verwalter eines ELTIF, der an auch an Kleinanleger vermarktet, einzurichten hat.

Zunächst zurückgestellt hat die Kommission die Konkretisierung von Regelungen über die Offenlegung der Kosten, um sicherzustellen, dass diese mit den Anforderungen für Basisinformationsblätter (Key Information Documents – KIDs) für verpackte Kleinanleger- und versicherungsbasierte Investmentprodukte (PRIIPs) gemäß der Verordnung 1286/2014 (PRIIPs-Verordnung) im Einklang stehen.

In einem nächsten Schritt, wird der Rat und das Europäische Parlament die delegierte Verordnung prüfen. Sollten diese keine Einwände erheben, tritt sie 20 Tage nach Veröffentlichung im EU Amtsblatt in Kraft.

Kontakt